LMSa System Lead Managment System von APL

Seit 15 Jahren ein immer weiter optimiertes und an Kundenwünsche angepasstes ERP System.

1. Das Leistungsangebot des LMSa-Moduls

LMSa ist ein Programm zu Wandlungen von Leads zu Kunden. Leads = Anfragen aus dem Internet oder generieten Kundenanfragen aus Portalen.
» Die Otto-Normal Formel: 1000 Klicks » 100 Interessenten » 10 potienziellen Kunden = 1 Abschluss «
Der Standardansatz ist hier, aus Erfahrung der letzten 10 Jahre, die 1000 Klicks mit allen Tricks und Tipps zu erhöhen um ganz hinten die Ausbeute zu erhöhen.
Auf gut Deutsch, mach du Google reich wirst du auch reich – das Wechselwirkungsprinzip von Newtons drittem Axiom.

Der Denkfehler bzw. der Optimierungsfehler liegt innerhalb der Kette [1000-100-10-1], nicht außerhalb. Optmimierung bedeutet aus den Daten, die man bereits besitzt einen "Kunden" zu generieren. Die 10 potienziellen Kunden zu analysieren und deren Abbruch beim Endpurt zu minimieren.

Auf die Frage: "Warum verliert mein Surfer/Kunde zwischen den 100 und 10 das Interesse?" – liefert unsere Modul LMSa, Ihnen eine klare Antwort.

Angler-Metapher ~ Ohne LMSa
  • Der Fisch beiß an und hängt am Haken, der Angler holt ihn einstudiert ein und von 100 versuchen ist 1 Erfolg dabei.
Angler-Metapher ~ Mit LMSa
  • Schritt 1: Der Fisch beiß an und hängt am Haken, der Angler holt ihn einstudiert ein und von 100 versuchen ist 1 Erfolg dabei.
  • Schritt 2: Lerne aus deine Fehlern und ordne das Gewässer den Fischen zu, der Angler holt ihn mit mehr Informationen ein und von 100 versuchen sind 3 Erfolge dabei.
  • Schritt 3: Lerne aus deine Fehlern und ordne das Gewässer den Fischen zu und lerne mit der Angel zu spielen (Leine Lassen, Leine anziehen), der Angler holt ihn mit noch mehr Informationen ein und von 100 versuchen sind 5 Erfolge dabei.
  • Schritt 4: Lerne aus deine Fehlern und ordne das Gewässer den Fischen zu und lerne mit der Angelleine zu spielen. Je nach akt. News und Lage (wie z.B. Inflation) mehr und mehr Background-Informationen zu Fisch, Wetter, Gewässer und Rute zu sammlen, diese einzusetzen und von 100 versuchen sind 15 Erfolge dabei.
1.1 Die Hauptaufgabe des LMSa Moduls.
Lead Management » Eine kurze Einführung

Lead-Management von APL-IT

Bearbeiten Sie professionell Kundenanfragen aus dem Internet Schritt für Schritt und belohnen Sie Mitarbeiter für erreichte "Milestones". In diesem System werden Leads strukturiert an bestimmte Bereichsleiter / Mitarbeiter verteilt. Neue Leads werden entweder täglich eingespielt oder selbst angelegt. Der "globale Lead-Verteiler" oder der "CallCenter Agent" erhät diese Leads und verteilt diese auf z.B. PLZ Gebiete oder Sachbearbeiter aus der Struktur.

Hat der "Call-Center Agent" aktuell keine Aufgaben, kann er sich unbearbeitete/neue Leads aus einem Bereich wählen und diese vorab für den Sachbearbeiter bearbeiten. Wird ein Lead , im Zeitraum X, nicht bearbeitet meldet das System, der Hierarchie nach, von unten nach oben, es dem nächsten Mitarbeiter.

Leads können vom Bereichsleite,r hier "SalesManager", frei in seiner Struktur verteilt werden. Der Bereichsleiter hat ein Dashboard zur Übersicht in dem er die Fortschritte seiner Mitarbeiter beobachten und helfen/eingreifen kann. Der Salesmanager kann/soll Reports erstellen/einsehen und Abrechnungen erstellen/einsehen, welche die Bearbeiter, der Leads bei einzelnen erreichten "Milestones" belohnen. Salesmanager kontrollieren eine(n) Wochen-, Monats- oder Jahresübersicht der Mitarbeiter. Zeitpunkt Lead Bearbeitung Start bis Lead Abschluss. Die Abrechnungen kann durch Bonussysteme beeinflusst werden.

Gerne stellen wir Ihnen einen externen Datenschützer zu diesem Modul zur Verfügung.

Dieser unterstützt Sie aktiv bei alle Fragen rund um das Thema DSGVO.

Der Kunde erhält alle Auskünfte nach dem aktuellen Datenschutz-Grundverordnung.


Der Strukturbaum unseres Lead-Management System:

1. Schritt zur Kundengewinnung – Endziel Kundentermin vereinbaren.

Der Lead-Bearbeiter startet mit einem Dashboard, welches Ihn über anstehenden Aufgaben unterrichtet. Desweiteren hat er eine Übersicht über den aktullen Status seiner einzelen Leads. Er kann nun selber entscheiden, in welcher Reihenfolge er seine Bearbeitung fortsetzen möchte. Vorzugsweise mit neuen Kontakten im System. Wichige Leads darf sich der Berater separat einteilen. Bei "Wiedervorlagen" wir der Mitarbeiter kurz vorher darauf hingewiesen. Das Ziel ist es den Lead solange zu bearbeiten bis der Kunde eine Entscheidung getroffen hat. Nehmen wir an im Optimalfall einen Ersttermin für eine Beratung eines Produktes. Der Lead kann nun einem weiteren Mitarbeiter zugeteilt werden oder zu einen Berater–Zentrum eingeladen werden. Oder ein Angebot zugesendet werden.
» Weiter im 2. Schritt

2. Schritt zur Kundengewinnung – Endziel Produkt/Ware/Tarif verkaufen

Der 2. Schritt dient zu Kundenbindung an das Unternehmen. Die Bearbeitungsmaske des Leads wächst mit den erreichten "Milestones". Hier hat der Lead-Bearbeiter weitere Möglichkeiten für erforderliche Schritte.

Beispiel 1: Kunden die einen Kontakt wahrnehmen, werden zu einem Termin geladen. Der Termin kann, muss aber nicht, mit einem Betrag für die Bearbeitung des Angebots vom Mitarbeiter abgerechnet werden. Der Sachbearbeiter kann den Kunden nun bearbeiten und je nach Produkt/Tarif, Fortschritte in dieser Maske festhalten.

Beispiel 2: Kunden die auf ein Angebot aus dem ersten Schritt antworten. Der Mitarbeiter kann den Kunden entweder weitere Angebote senden oder den Verkauf, zu neue Kondititionen, hier abschliessen.

Optimalfall: Leads werden nun in Kunden gewandelt und Ihrem ERP System hinzugefügt.
Die älterenen Leads werden je nach letzten Bearbeitungs-Status bei neuen/verbesserten Produkten angeschrieben und wieder bei Schritt 2, zur Bearbeitung, eingereiht.